Erstens kommt es anders und…

…zweitens als man denkt. Trotz dem seid Tagen sagenhaft fantastischen Wetter
war die geplante Küstenwanderung nicht möglich. Windböen von teilweise 100 km/h
machten diese Tour schier unmöglich.
Doch etwas wandern wollten wir und wählten als nächste Station unserer Reise
die „Höhlen von Cales“ (N 43.70092, O 5.8386) das sind von der Keltenzeit gegrabene
Wohnungen die bis ins 16 Jahrhundert bevölkert waren.

P1050472 (Mobile)

Dieses Areal schickt einen auf Entdeckungstour mit steilen Treppen die direkt
in den Fels gehauen wurden.

P1050481 (Mobile)

Anschließend gondelten wir zu dem 30 km entfernten „Gordes“ (N 43.91654, 0 5.19779)
sehr beliebt und bekannt und deshalb sollte man es in der Hochsaison meiden.
Die haben an dem kostenpflichtigen Parkplatz im Ort nun auch Stellplätze für
Wohnmobile im Angebot 8,-€ die Nacht mit V/E. Leider ist es ein sehr geneigter Platz
sodass es schwierig wird mit den vorhandenen Keilen gerade zu stehen. Dennoch für
eine Nacht durchaus akzeptabel.

P1050494 (Mobile)

Der Weg zur Ortschaft ist locker flockig zu marschieren und Gordes ist relativ schnell
abspaziert. Es empfiehlt sich in der Ortschaft der Rot/Weißen Markierung zu folgen
denn ca. 1 km westlich ist ein schöner Aussichtsplatz der eine optimale Position
bietet dieses hübsche Provence-Berg-Städtchen zu fotografieren.

P1050490 (Mobile)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.